Hochbegabung

Etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung sind hochbegabt. 

Hochbegabte Kinder weisen sich durch einen starken Wissendrang und sehr früh entwickelte Fähigkeiten und Interessen aus und sind Gleichaltrigen weit voraus. Hochbegabte verfügen oftmals über ein erhebliches Spezialwissen in einem Gebiet, z.B. in Naturwissenschaften oder Sprachen und/ oder sie sind besonders musikalisch oder künstlerisch begabt.

Während hochbegabte Kinder zuhause überwiegend ausgeglichen und zufrieden sind, so werden sie oftmals mit der Einschulung auffällig.

Ihre schulischen Leistungen spiegeln meist nicht ihre besonderen Fähigkeiten. Die Diskrepanz zwischen dem wirklichen Potential und der schulischen Leistung – Underachievment genannt- wird sichtbar. Hochbegabte langweilen sich im Frontalunterricht und bei Stoffwiederholungen und können sich im System Schule oftmals gar nicht oder nur sehr schwierig einfinden. Das Spektrum der „Auffälligkeiten“ im schulischen Bereich, wie Unruhe, Stören, Langeweile, Schulverweigerung, führen zu Verdachtsdiagnosen wie „ADHS“ und anderen psychischen oder entwicklungspsychologischen Störungsbildern.

Ein qualifizierter Intelligenztest von fachkundiger Stelle gibt Aufschluss. Das Level von 125 bis 135 weist auf eine hohe Intelligenz hin (Hochintelligent), ab 135 spricht man von Hochbegabung. 

Hochbegabte Jugendliche und jungen Menschen tun sich oft sehr schwer, bedingt durch die Fülle ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten den ihnen eigenen Weg zu finden. Außerdem erleben sie oftmals „ihr Anderssein“ in der ohnehin herausfordernden Phase des Erwachsenwerdens besonders ausgrenzend und schmerzhaft.

Sehr verbreitet sind mittlerweile auch sogenannte Scanner -Persönlichkeiten mit einer ausgeprägten Vielbegabung.

Sie passen nicht in das Raster der „normalen Hochbegabten“ mit differenzierten Sonderbegabungen.

Sie zeichnen sich durch einen unbändigen Wissensdurst an vielen, höchst verschiedenen Themen aus, haben eine sehr schnelle Auffassungsgabe und sehen in der Vielfalt ihrer Interessen und ausgeprägten Fähigkeiten oft den „Wald für lauter Bäumen“ nicht mehr. 

Auch Erwachsene entdecken ihre Hochintelligenz und Hochbegabung oftmals erst im Erwachsenenalter oder – im Pendant zu den schulischen Schwierigkeiten ihrer jungen Gleichgesinnten- , erst nach erheblichen unerklärlichen beruflichen Schwierigkeiten auftreten.

In meiner Praxis finden Sie individuelle Begleitung, Beratung, Training um Ihre besonderen Begabung und/oder die ihrer Kinder zu erkennen, zu entwickeln und zu entfalten. Ich lege großen Wert auf Work-Life Balance, des Ausgleiches in den verschiedenen Lebensbereichen bei Menschen aller Altersstufen und neben Training, Coaching, Mentoring auf gute fachliche und fundierte Informationen zu den jeweiligen Themenbereichen.